Linux im Unterricht

… weg vom „Microsoft-Hochsicherheitslabor“ im Informatikunterricht

Eine Gruppe der 5B-Klasse (Realgymnasium) verwendet in diesem Schuljahr ausschließlich Linux als Betriebssystem. Jeder der Schüler (keine „Innen“!) besitzt einen eigenen USB-Stick mit einem angepassten Ubuntu 18.04 (life – Linux for Education) und haben somit einen vollständigen „Rechner“ zur Verfügung, mit allen Programmen, die im Unterricht und privat benötigt werden.

Die Schüler können somit ein Betriebssystem kennenlernen, das ihnen keine Schranken auferlegt. Fehlt ein Programm, wird es nachinstalliert, entspricht die Oberfläche nicht den Wünschen, wird sie angepasst, braucht man Dateien vom Windows-Unterrichtsserver, dann holt man sich diese direkt, möchte man sich als anderer Benutzer anmelden, so erstellt man sich einen Account, usw.

Viele Vorteile, und keine Abhängigkeit von gewinn- und datensammlungsoritentierten Firmen.

Franz Fischer

(Die Freiheit im Denken führt zur Verwendung von freier  Software)